TYPO3 Musterprojekt - Dienstag, 23. Mai 2017
Druckversion der Seite: Marionettentheatertag
URL: www.heimatverein-mortelgrund.de/marionettentheatertag.html

Mortelgrunder Marionettentheatertag

Bereits seit 2005 Mal findet unserer Marionettentheatertag im Mortelgrund und an der Alten Salzstraße statt. Immer am letzten Augustwochenende präsentiert der Heimatverein Mortelgrund – Alte Salzstraße e.V. traditionelles erzgebirgisch-sächsisches Marionettentheater für Kinder und Erwachsene - für die ganze Familie – für Groß und Klein.

Warum wir diesen Marionettentheatertag veranstalten:

Seit mindestens 400 Jahren gibt es in Sachsen nachweislich Marionettentheater. Sicher ist aber gerade hier im Erzgebirge diese Tradition noch älter. Die sogenannten Buckelbergwerke, meistens von alten und invaliden Bergleuten gebaut und auf Jahrmärkten vorgeführt sind ebenfalls schon lange bekannt und folgen den gleichen Regeln wie die Marionetten. Bereits im alten Griechenland gab es Marionetten. Mit den Kreuzzügen, vor ca. 900 Jahren kam diese Form des Theaters auch zu uns. Die älteste Marionettentheaterdynastie Deutschlands ist die Theaterfamilie Bille aus dem Erzgebirge (belegt seit 1638), jetzt in München noch aktiv.

Vor hundert Jahren reisten 150 Marionettentheater mit ihren pferdebespannten Wohnwagen durch das Königreich Sachsen. In den Sälen der Gastwirtschaften bauten sie ihre Bühnen auf und spielten ihr teils dreihundert Jahre altes Repertoire. In einem der fortschrittlichsten deutschen Länder, hier in Sachsen, erlebte das „Volkstheater an Fäden“ noch einmal eine Blüte. Zwei Millionen Besucher zählten die Puppenspieler jährlich. In den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts unterlagen die ersten Bühnen der Konkurrenz der Kinos. Andere überstanden die Weltwirtschaftskrise, die Gleichschaltung im „Dritten Reich“ und die restriktive Kulturpolitik der DDR nicht. Heute sind es ganz wenige Marionettenspieler, die diese Tradition aufrechterhalten. Fast alle haben inzwischen aufgegeben. Weniger als zehn Bühnen gibt es noch in Sachsen, wovon 2005 nur noch vier Marionettenspielerfamilien das traditionelle Spiel regelmäßig pflegen. Im traditionellen Spiel wurde im ersten Teil meistens eine aktuelle Begebenheit, ein Drama, eine Morität, ein Märchen oder eine historische Begebenheit vorgetragen. Im zweiten Teil "dürfen die Puppen tanzen". Hier kommen Variete-Marionetten, die Kunststücke vorführen zum Einsatz.

Um die letzten übriggebliebenen Wandermarionettentheater zu unterstützen, veranstalten wir unseren erzgebirgischen Marionettentheatertag.

Pandels original Bunte Bühne

Hans-Joachim Pandel spielt mit seiner Bunten Bühne nicht nur im Mortelgrund traditionelles Marionettentheate, sondern auch bei Euch zu Hause, in der Schule oder im Kindergarten...wenn ihr es wünscht.

Pandels Marionettentheater ist seit über sieben Generationen in Familienbesitz. Dabei wird mit traditionellen Marionetten und naturalistisch gemalter Dekoration eine "bunte" Palette des Puppenspiels - angefangen bei der Sage, über das Volksmärchen bis hin zum Varietéprogramm - geboten. Mit seiner Tourneebühne ist er räumlich unabhängig (für Schul- und Kindergartenaufführungen etc.). Auch auf Freilichtbühnen sind Aufführungen möglich. Die Spielzeit beträgt je Stück ca. 50 Minuten. Gespielt werden Programme für Kinder & Erwachsene. Auch Vereins- und Zelt-Veranstaltungen sind möglich.

Im Mortelgrund könnt Ihr die Bergmännlein und andere Märchen zu folgenden Veranstaltungen erleben:
- Mühlentag, immer am Pfingstmontag
- Tag des offenen Denkmals, zweiter Sonntag im September
- Mortelgrunder Marionettentheatertag, letzter Sonntag im August
- Mühlenadvent in der Mortelmühle, zweiter Advent

Kontakt:
Hans-Joachim Pandel (Handy: 0172 / 3764296)

über Heimatverein Mortelgrund
c/o Toralf Richter
Mortelmühle / Mortelgrund 5,
09619 Sayda
Tel. 037365-17293