TYPO3 Musterprojekt - Montag, 24. April 2017
Druckversion der Seite: Arche-Tal Mortelgrund
URL: mortelgrund.de/archetal.html

Projekt "Arche-Tal Mortelgrund"

Traditionen bewahren und Altbewährtes neu entdecken.

Naturschutz - Heimatschutz - Denkmalschutz

Im Jahr 2000, dem Gründungsjahr unseres Vereins, gab es im Mortelgrund vorallem verlassene Häuser, viele Müllecken und ungepflegte Grundstücke. Die historische Mühlgräben der Mortelmühle wurden zugeschüttet. Der Bingenzug über dem Altväter Erbstolln diente als heimliche Müllkippe. Die Fischteiche der "Alte Fischhalterei" waren zugewachsen und das Dach der "Mortelmühle" drohte einzustürzen. Nur noch fünf Einwohner wohnten hier im Tal.

Mit dem Projekt "Arche-Tal Mortelgrund" wollen wir an alte Traditionen erinnern und Kulturlandschaft erhalten, vorallem aber soll wieder Leben ins Tal einziehen.

Vor 200 Jahren gab es im Mortelgrund noch drei große landwirtschaftliche Güter, drei Mühlen, eine Bergschmiede, mehrere kleine Handwerksbetriebe und den Bergbau mit Pochwerk und Schmelzhütte. Mehrere Dutzend Einwohner lebten damals hier und konnten sich durch die Arbeit hier im Tal selbst versorgen. Das Leben war, vorallem wegen der langen Winter, dem steinigen, wenig ertragreichem Boden und der schlechten Verkehrsanbindung, oft sehr schwer. Und doch gab es immer wieder erfolgreiche Jahre. Der Bergbau lockte immer wieder Investoren an. Die gute Luft und das reine Bergquellwasser holte die Touristen aus den Städten ins Tal und noch vor hundert Jahren galt der Werbespruch "Willst Du aus dem Stadtgewühle, komme nach der Mortelmühle."

Schwerpunkt des Projektes "Arche-Tal Mortelgrund" ist die Biotoppflege. Dazu hat unser Verein ca. sechs Hektar Bergwiesen, Feuchtwiesen und zwei Fischteiche gepachtet. Außerdem unterstützt unser Verein die jeweiligen Eigentümer z.B. bei der Wiederinbetriebnahme der Alten Fischzucht, bei der Sanierung der Mortelmühle, der Gestaltung des Umfeldes des Kleinen und Großen Vorwerkes, bei der Wiederherstellung der historischen Mühlgräben und bei der Ansiedlung traditioneller Haustierassen sowie dem Erhalt traditioneller Nutzpflanzen.

Inzwischen sind viele Dreckecken beseitigt, in den Mühlgräben fließt teilwiese wieder Wasser, die teilweise bereits verbuschten Wiesen werden gepflegt und Wanderwege wurden neu angelegt. Erzgebirgsziegen, Skudden, Gotlandschafe, Vorwerkhühner, Meisner Widder und andere Haustiere leben wieder im Tal und an den Vorwerken. Veranstaltungen, wie der Mühlentag, der Denkmalstag, der Marionetentheatertag und das Kürbisfest locken mehrer Hundert Besucher jedes Jahr in Tal. Das Große Vorwerk wird wieder bewohnt, die Fischzucht wieder bewirtschaftet, das Kleine Vorwerk wir von Jahr zu Jahr schöner, die Sanierung der Mortelmühle hat begonnen.

Das Projekt "Arche-Tal Mortelgrund" zeigt erste Erfolge.

Teilprojekte: